Kreatives Schreiben

„Im Anfang war das Wort.“

„Wer schreibt, der bleibt.“

Große Worte!

Wir tun es einfach. Wir zücken den Stift, schenken dem leeren Blatt ein Lächeln, ziehen dem inneren Kritiker eine lange Nase und schreiben drauflos.
Tagebuch, Briefe, Erzähltes, Zettelnotizen, Einschlafgeschichten, Erlauschtes, Geflüstertes, gefeilte Dialoge und Allerweltsgespräche – schreibend nehmen
wir die Spuren unseres Erlebens auf und erschließen uns neue Facetten unserer Welt. 

Wir lesen laut und werden gehört
Begleitend arbeiten wir mit Körperübungen, Visualisierung, Entspannung, Improvisationen mit Wort und Ton sowie gelegentlich auch mit Musik und
Elementen aus der Theaterarbeit. Sich zurücklehnen auf dem Stuhl, die Augen schließen, den Körper spüren und Worte kommen lassen:

Engel, Ernst, Abendrot, Samentüten, Mundstück, Vogellaute, Berlinzulage, Botengänge, satt, sonstwo, Niemandsland.

Die Wortfundstücke im Mund kauen, genießerisch wie Bonbons, sie flüstern, sprechen - wie wollen sich die laut gewordenen Worte auf dem Blatt zusammenfinden?

Heut’ ging ich
engelernst im Abendrot,
am Mundstück meiner Flöte kauend.
Und meine Flügel hingen
schwer und satt
im Niemandsland der Botengänge,
die Gott mir aufgetragen hatte -
sonstwo.

Ich selbst schreibe kreativ, seit ich einen Stift halten kann. In Folge dieser Fabulierlust bin ich Autorin und Übersetzerin mit unermüdlichem Appetit auf Worte 
und das Feilen an Formulierungen geworden. Ich erlebe das Schreiben für mich und bei anderen immer wieder neu: als literarische Lust und Lebensbegleitung,
Freude und Trost, als Abenteuer, Entdeckungsreise, Spiel und Einkommensquelle. 

Seit 15 Jahren biete ich Kurse für Kreativ Schreibende an: für AnfängerInnen und  Fortgeschrittene, Kinder und Erwachsene, 
in Form von fortlaufenden Gruppen, Wochenenden, Schreibferien und Haiku-Workshops, in denen wir aus der Stille der Meditation Dreizeiler schreiben.


Kreativität ist das Kostbarste, was wir haben, denn sie ist wie Nahrung, die einerseits ausgegeben und an andere verteilt wird, aber zugleich auch uns selbst innerlich
nährt und bereichert.

Clarissa P. Estès

Schreiben ist etwas Körperliches. Es hat mit sehen, riechen, schmecken, fühlen zu tun, mit allem, was lebendig ist und aktiv.

Nathalie Goldberg

„Sterne, Sonne, Mond“, schien er zu sagen, „Gänseblümchen im Gras, Feuerflammen, Rauhreif an der Scheibe, mein Herz schlägt euch entgegen.“

Virginia Woolf

Das Stumme spricht, die Welt hat einen Sinn.

Hermann Hesse


LESEN - LAUSCHEN - SCHREIBEN

 Vom Schöpferischen Umgang mit Poesie

Poesie berührt die Seele, lässt sie schwingen und weckt den schöpferischen Impuls zum eigenen Schreiben.

 
Wir lesen ausgewählte Lyrik, folgen ihrer Sprache in Rhythmus und Bewegung, lassen uns davon zu eigenen Texten inspirieren und tauschen uns darüber aus.

 
Zeiten: Freitage 4.1., 1.2., 1.3., 5.4., 10.5., 6.9., 18.10., 15.11., 13.12. 2019

jeweils von 18 - 20 Uhr

 

Ort: Remise Zehlendorf, Charlottenburger Straße 4, 14169 Berlin (S-Bahn Zehlendorf)

 Kosten: pro Abend 15 Euro

 Leitung und Begleitung: Dagmar Fleischmann und Karin Petersen

Rückfragen und Anmeldung: Karin Petersen, Tel. 030 - 803 21 09  E-mail; k-petersen@gmx.de  

 Bitte mitbringen: Schreibzeug mit fester Unterlage, bequeme Kleidung.


POESIE DES AUGENBLICKS

Haiku-Werkstatt

 Nichts ist mir zu klein und ich lieb es trotzdem

und mal es auf Goldgrund und groß,

und halte es hoch, und ich weiß nicht wem

löst es die Seele los...

- Rainer Maria Rilke

 Haikus sind lyrische Dreizeiler aus der Tradition des Zen-Buddhismus. Diese prägnanten Kurzgedichte geben Zeugnis von der Präsenz ihrer Verfasser,

die im Augenblick das "ewige Nun" (Meister Eckhart)  erkannten.

 
Durch das bewegte Spiel mit Worten und das kreative Potenzial von Stille erschließen sich uns Momente im eigenen Erleben, in denen das scheinbar Kleine zu uns spricht von seiner Größe. Indem wir solche Augenblicke schreibend "verdichten", würdigen wir sie. Wir lesen laut, hören zu, bewegen und  begegnen uns zum Wortklang und kommen in Resonanz mit der Poesie des Augenblicks.

 Bitte mitbringen: Schreibzeug mit fester Unterlage

Zeit: 18. Mai 2019 von 16 - 18 Uhr

Wo: Kongress Heiligenfeld "Achtsamkeit: Evolution - Bewusstsein - Menschsein"

        vom 16. - 19. Mai in Bad Kissingen;   siehe auch www.kongress-heiligenfeld.de       bla